Verlegearten

  • Nussbaum
  • Nussbaum_1
  • IMG_4973
  • IMG_1897
  • IMG_1869

  • IMG_0027
  • globus_raeuchereiche
  • Giga
  • Duo-Solid Eiche
  • Duo-Solid Eiche_2

Räume durch Verlegearten optisch neu gestalten

Raumwirkung lässt sich durch die Art und Weise der Holzbodenverlegung entscheidend beeinflussen. Die tatsächliche Raumgröße in Verbindung mit dem ganz persönlichen Wohnstil sind hierbei die Kriterien zur Wahl des optimalen Verlegemusters.

Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne direkt vor Ort über die in Frage kommenden Verlegemuster. Beispielsweise präsentieren sich die nachstehend aufgeführten Muster mal klassisch oder unterstreichen den modernen Charakter der Räume:
Beim sogenannten Schiffsboden werden die Parkettstäbe parallel zueinander verlegt, die Bretter-Anschlussstöße sind jedoch unregelmäßig versetzt.

Eine ähnliche Optik vermittelt der Englische Verband. Hier sind die Stöße aber jeweils exakt um einen halben Stab versetzt. Dadurch erhöht sich der Materialeinsatz durch Verschnitt.

Das Fischgrätmuster gilt als Klassiker unter den Parkettmustern. Die Parkettstäbe werden so verlegt, dass jeweils zwei Stäbe ein V bilden. Seine perfekte Wirkung entfaltet das Fischgrätmuster in großen, lichtdurchfluteten Räumen.

 

Ebenfalls klassisch ist der Würfel-Verband. Um die Optik eines Schachbrettmusters zu erreichen werden mehrere Stäbe zu Quadraten zusammengesetzt und diese dann abwechselnd waagerecht bzw. senkrecht verlegt.
Besonders markant wirkt der Altdeutscher Verband. Hierbei werden die Parkettstäbe parallel zueinander und mit einer halben Länge Versatz verlegt. Allerdings liegen die Stäbe immer doppelt nebeneinander und werden von einem kurzen Parkettstab, der um 90 Grad gedreht ist, unterbrochen.

Großzügigkeit wird durch den Leiter Verband hervorgerufen. Bei der Leiter wechselt sich eine Reihe aus parallel nebeneinander liegenden Parkettstäben mit einer im rechten Winkel dazu liegenden Reihe ab.

Eine ähnliche Optik vermittelt das Kassettenmuster. Dazu werden Quadrate aus Parkettstäben verlegt, die jeweils von einem Quadrat aus vier weiteren Stäben umgeben sind. Die einzelnen Quadrate werden dabei abwechselnd waagerecht und senkrecht angeordnet. Durch die Verwendung unterschiedliche Holzarten kann das grafische Muster nochmals individuell betont werden.